MEINE HAARE – MEINE GEHEIMNISSE

01/11/2017

Seitdem ich vor ein paar Wochen begonnen hab‘ wieder etwas mehr Zeit in mein Haarstyling zu investieren, explodiert in regelmäßigen Abständen meine Instagram-Postfach 🙈 Ihr seid zurzeit wahnsinnig interessiert an meinen Haaren, meiner Frisur und Pflege, ein Grund mehr diesem Thema mit diesem ersten Beitrag etwas mehr Beachtung zu schenken.

MEINE HAARE – oh so sensitive

Zu aller erst müsst ihr wissen, dass meine Haare – oder mehr – meine Kopfhaut extrem sensibel auf meine Umwelt reagieren. Bis sich meine Haare dann an die neuen Umstände gewöhnen, dauert das meistens mehrere Wochen. Ein paar Beispiele: Als ich in Australien war, hatte ich in der ersten Wochen extremes Kopfhautjucken, meine Haare waren unfassbar krause und das obwohl ich eine Probe von meinem üblichen Haarshampoo dabei hatte. Außer dem Wasser und der Luft hatte sich eigentlich nichts verändert. Als wir im Sommer nun in die neue Wohnung gezogen sind, hab‘ ich auch da deutlich eine Veränderung in meiner Haarstruktur gemerkt, sie sahen auf einmal total stumpf aus. Die stärkste Veränderung hab‘ ich aber immer bemerkt, sobald ich mal wieder zu meinen Eltern nach Oberösterreich gefahren bin. Wir hatten bis vor kurzem sehr hartes und kalkhaltiges Wasser, was sich bei mir vor allem durch einen wahnsinnig fettigen Ansatz direkt nach dem Waschen und sehr trockene Spitzen gezeigt hat. Stark kalkhaltiges Wasser kann die Haare austrocknen und erschwert zudem die Aufnahme von Pflegeprodukten. Kein Wunder also, dass ich in Oberösterreich teilweise wie eine Struwwelpeter herumgelaufen bin.

 

BWT AQA PERLA

Aber natürlich ist es nicht nur das Haar, das auf Dauer unter kalkhaltigem Wasser leidet, sondern auch viele Geräte im Haushalt meiner Eltern. Schon seit längerem hatten sie mit dem Gedanken gespielt in eine Weichwasseranlage von BWT zu investieren, die einerseits den Kalk aus dem Wasser nimmt und es andererseits seidenweich macht. Als dann im Sommer eine Kooperationsanfrage von BWT kam, hab‘ ich natürlich sofort an meine Eltern gedacht.

Seit dem Einzug in unser neues Haus in Oberösterreich vor über 7 Jahren beklagen sich meine Eltern über das harte Wasser. Nicht nur Haut und Haare haben stark darunter gelitten, sondern auch Geräte wie Kaffeemaschine und Wasserkocher und Oberflächen in der Küche und im Bad. Der Marmorstein im Bad hat am allermeisten abbekommen und die Entfernung der starken Kalkränder und Ablagerungen war immer mit großen Mühen verbunden.

Im Sommer kam nun endlich die Erlösung – die BWT AQA Perla Weichwasseranlage – die Lösung für alle Häuser in Hartwassergebieten. Der Einbau durch den geschulten Installateur war total unkompliziert. Im Anschluss daran hat ein BWT-Techniker die Inbetriebnahme der Anlage vorgenommen. Dieser hat sich eingehend mit den Bedürfnissen und Wünschen meiner Eltern beschäftigt und so den optimalen Härtegrad für ihren Haushalt eingestellt. Beides lief sehr professionell ab. Ich hab‘ meinen Papa für diesen Beitrag extra nochmal „interviewt“ und er ist überglücklich mit dem Ergebnis. Vor allem, dass der Stein im Bad endlich aufatmen kann und das seidenweiche BWT Perlwasser die Wasserleitungen nicht mehr angreift, schätzt mein Papa sehr. Vielen herzlichen Dank nochmal von mir und meinen Eltern für die super unkomplizierte Kooperation ❤️

 

MEINE TIPPS FÜR EMPFINDLICHES HAAR

Aber nun zu meinen Haaren – wie bereits oben erwähnt reagiert meine blonder Mähne extrem empfindlich auf Umwelteinwirkungen jeder Art. Seitdem wir in Oberösterreich nun die BWT Weichwasseranlage haben, hab‘ ich dort kein Krauskopf-Problem mehr und kann meine Haare ganz normal mit den selben Produkten wie in Wien waschen. Auf was ich zuhause achte, um meine empfindlichen Haare und meine Kopfhaut nicht überzustrapazieren, hab‘ ich euch hier in 5 Tipps zusammengefasst.

  • HAARE BÜRSTEN
    Vor jeder Haarwäsche bürste ich meine Haare, damit sich kleine Haarknoten durch das Shampoonieren nicht in große Verfilzungen verwandeln, durch die die Haare dann durch das Reissen abbrechen.
  • DAS SHAMPOO RICHTIG PORTIONIEREN
    Beim Haarewaschen versuche ich maximal eine walnussgroße Portion an Shampoo zu verwenden. Ich massiere es in die Kopfhaut ein und spüle es sofort wieder aus. Da meine Haare eher dazu neigen fettig zu werden, benutze ich keinen Conditioner, sondern pflege sie einmal pro Woche zusätzlich mit einer Maske. Diese Kombination funktioniert bei meinen Haaren am besten.
  • KALTE DUSCHE FÜR DIE HAARE
    Nachdem ich das Shampoo mit lauwarmem Wasser ausgespült hab‘, brause ich sie immer nochmal mit kalten Wasser ab – am besten mit seidenweichem BWT Perlwasser 😉 Dadurch schließt sich die Schuppenschicht und sie erhalten einen natürlichen Glanz. Ist das Wasser seidenweich wird dieser Effekt übrigens noch deutlich begünstigt, denn Kalk im harten Wasser lagert sich nicht nur auf Armaturen und Fliesen ab, sondern auch im Haar.
  • STICK WITH IT
    Ein ganz wichtiger Punkt bei empfindlicher Kopfhaut und Haar ist die Produkte nicht zu oft zu wechseln. Vor allem die Kopfhaut braucht meist ein paar Haarwäschen um sich an das neue Shampoo oder den Conditioner zu gewöhnen. Wenn ich ein Shampoo gefunden hab‘, bei dem ich das Gefühl hab‘, dass es genau das ist, was Haut und Haar gut tut, wechsle ich es nicht mehr. Ich fülle auch meistens kleinere Mengen für den Urlaub ab, da ich auf einigen Trips schon ein großes Struwwelpeter-Problem hatte, wenn ich auf Hotel-Shampoos zurückgreifen musste. Meistens wechsle ich meine Haarpflege Produkte im Sommer und Winter einmal, da meine Haare in der wärmeren Jahreszeit andere Bedürfnisse haben, als in der kalten.
  • DIE HAAR SCHONEN
    So oft es geht, lass‘ ich meine Haare an der Luft trocknen. Vor allem weil ich in letzter Zeit oft Lockenstab und Glätteisen benutze, versuche ich wenigstens das Föhnen öfter mal sein zu lassen. Im Sommer ist das ganz leicht, im Winter eher schwieriger, da es bei meinen Haaren lange dauert. Deshalb trockne ich das Haar meist für 5 Minuten leicht mit dem Föhn an und lasse den Rest dann an der Luft trocknen. Viele tun das abends und legen sich danach mit halbnassen Haaren ins Bett, ohne zu wissen, dass sie ihren Haaren damit absolut nichts gutes tun. Durch die Reibung der Haare am Kopfpolster spalten sie sich oder brechen gar ab. Dadurch sehen sie am morgen stumpf aus und werden mit der Zeit kaputt! Also besser über den Tag oder den Nachmittag trocknen lassen!
  • KOPFHAUT
    Wenn ich merke, dass meine Kopfhaut – besonders im Winter – aus dem Gleichgewicht fällt, juckt oder manchmal auch schuppt, versuche ich auf Hausmittelchen wie Olivenöl zurückzugreifen. Ich massiere dann ein bis zwei Esslöffel des Öls in meinen Ansatz und lasse dies über Nacht einwirken. Da meine Haare aber wiederum sehr schnell fettig werden, versuche ich diese selbst gemachte Maske nicht zu oft und nur nach Bedarf anzuwenden ;) Es hilft bei mir aber sehr gut!

 

Wie pflegt ihr eure Haare? Welche Tipps habt ihr?

xxx,
Sophie

 

 

 

Werbung | Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit BWT.

4 Kommentare

Das könnte dir gefallen

4 Kommentare

Dolce Petite 01/11/2017 at 10:33 PM

Die Fotos sind wunderhübsch geworden liebe Sophie!
Den Tipp, die Haare vor dem Waschen immer zu bürsten habe ich auch erst seit ein paar Monaten umgesetzt. Dass ich darauf nicht früher gekommen bin – so ist die Prozedur viel einfacher :)

xx,
Jasmin
http://www.dolcepetite.com

Reply
Vanessa 02/11/2017 at 1:05 AM

Toller Blogpost liebe Sophie und deine Haare sehen auch wirklich super aus! Dasit dem bürsten vor dem Haare waschen sollte ich vlt auch Mal ausprobieren das hab ich bisher nie. Mein Tipp für brüchige Spritzen ist Haaröl. Ich massiere jeden Tag nach dem Styling etwas Öl in meine Spitzen, nur ganz leicht damit sie nicht fettig wirken aber so werden meine Haare auch über den Tag gepflegt und mein Styling hält auch besser :)

Reply
annika 02/11/2017 at 8:48 PM

Ich habe Locken und habe festgestellt, dass jeden zweiten Tag Waschen zu viel ist – jeden dritten Tag ist besser, halt ich aber nicht immer durch (nicht, weil Locken jemals fettig würden, aber oft werden sie auf einmal so pickig von den Stylingprodukten). Im September hab ich mir das allererste Mal im Leben meine Haar kurz abschneiden lassen (so echt kurz, wie Audrey Tautou) und ich könnte gar nicht glücklicher sein! Ich habe kein Problem mehr mit ausgetrockneten Haaren und sie ringeln sich viel schöner als vorher – kann es also allen Lockenträgerinnen nur empfehlen, die Scheu vor Kurzhaarschnitten abzulegen :)

Reply
Bianka Mente 03/11/2017 at 8:35 AM

Schal und Jacke 😍

Reply

Hinterlasse einen Kommentar