EF SPRACHREISE NACH ROM – MEIN ERFAHRUNGSBERICHT

24/04/2018

 

Werbung in Kooperation mit EF Österreich.

Auf Instagram habt ihr meine Reise nach Rom ja live miterleben dürfen. Da ich sehr viele Fragen dazu erhalten hab‘ und ihr alle so interessiert an dem Thema Sprachreisen gewesen seid, dachte ich mir, ich beantworte euch heute ein paar Fragen, die mich während der Woche erreicht haben :)

 

SPRACHREISE MIT EF – MEINE ERFAHRUNGEN

Auch wenn ich mit meinen mittlerweile 27 Jahren schon quasi erwachsen bin (wann ist man eigentlich erwachsen 😅?), war ich trotzdem ziemlich nervös, als ich mich am Montag nach Ostern auf den Weg zum Flughafen gemacht habe. Eine Woche ganz alleine einen Sprachkurs machen, in einer Stadt in der man niemanden kennt, wie wird das wohl sein? Prinzipiell hab‘ ich mich natürlich sehr darauf gefreut, wie ich euch auch in diesem Beitrag schon erzählt hab‘, aber trotzdem… das flaue Gefühl im Bauch blieb 🙈 In Rom angekommen wurde ich dann aber gleich von einem sehr netten Fahrer unter die Fittiche genommen und in meine Unterkunft gebracht. Dort hatte ich dann erstmal Zeit um meine Koffer auszupacken und mich ein bisschen einzurichten, bevor in die Stadt spaziert, um mich in Rom ein bisschen zu orientieren. Wie ihr bereits wisst, war dies mein zweites Mal in Rom, somit war mir die Stadt nicht vollkommen fremd. Ich hab‘ dann den Abend auf der Piazza Navona mit einem ersten Teller Anti-Pasti ausklingen lassen und bin bald ins Bett, damit ich an meinem „ersten Schultag“ auch gut ausgeschlafen sein würde 😉

Der erste Schultag

Am ersten Tag der Woche – meist der Montag, bei mir wegen dem Feiertag der Dienstag – treffen sich alle Neulinge am Morgen in der Sprachschule und man bekommt erstmal einen kleinen Rundgang durch das Gebäude selbst und erhält alle wichtigen Information zur Schule, dem Stundenplan beziehungsweise auch den außerschulischen Aktivitäten. Wer bis dahin noch keinen Einstufungstest hinsichtlich seinem Sprachniveau gemacht hat, absolviert diesen auch an diesem Morgen und hat danach ein kurzes Gespräch mit dem Direktor selbst, um die richtigen Kurse auszuwählen und einen passenden Stundenplan zusammenzustellen. Man kann seine Kurse nämlich auch nach Interessen auswählen 😉 Da ich sehr gerne mehr über Italien selbst und die Städte erfahren wollte, hab‘ ich meinen Kurs danach ausgesucht.

Nach dem Test ging’s für uns dann auf eine kurze Stadt-Tour bei der wir gleich mal alle umliegenden Sightseeing Spots rund um die Sprachschule abgeklappert haben. Die EF Sprachschule in Rom liegt im Herzen der Stadt und die Sightseeing Highlights von Rom liegen alle in Gehweite. In dieser Zeit hat man natürlich auch schon Möglichkeit die anderen „Schulanfänger“ kennenzulernen und sich mit ihnen zu unterhalten 😉

Am Nachmittag des ersten Tages ist es dann auch schon Zeit für die ersten Italienisch-Einheiten und Kurse. In der Schule wird eigentlich nur Italienisch gesprochen, man versucht sich mit seinem Vokabular, beziehungsweise auch mit Händen und Füßen zu verständigen. Das mag in der ersten Einheit vielleicht noch etwas schwierig sein, aber man kommt sehr schnell rein und die Lehrer sind außerordentlich bemüht, in jeder nur erdenklichen Weise weiterzuhelfen. Ich war erstaunt, wie viel ich schon am ersten Tag mitnehmen und lernen konnte. Wenn man den ganzen Tag nur Italienisch hört und „spricht“ (es war eigentlich nur eine Aneinanderreihung verschiedener italienischer Vokabeln, die mir eingefallen sind 😅), geht es super schnell die Sprache aufzunehmen. Ich hatte in der Schule bereits 4 Jahre Italienisch, insofern war vieles Wiederholung, aber nach fast 7 Jahren Pause war mein Gehirn schon etwas eingerostet. Für alle die sich jetzt fragen, ob man einen Italienisch-Kurs nur machen kann, wenn man bereits Vorkenntnisse hat: ich hab‘ euch diese Frage weiter unten ausführlich im Q&A beantwortet 😉

Am Abend des ersten Tages gab‘ es dann ein kleines Get-Together mit Willkommensdrinks mit allen Lehrern und den Mitschülern. Da hat man die Möglichkeit auch alle anderen Schüler kennenzulernen, die vielleicht schon länger dort sind. Bei leckeren Snacks und Drinks werden die ersten italienische Vokabeln durch die Gegend geschmissen und ein gemütlicher Abend verbracht. Als ich am ersten Tag heimgefahren bin, hab‘ ich mich überhaupt nicht mehr alleine in der Stadt gefühlt, da mich sowohl die Lehrer als auch die Mitschüler sehr nett aufgenommen haben 😉

Und eigentlich hätte es dann am zweiten Tag gleich voll losgehen sollen, aber leider hat mich in dieseer Nacht meine Gastritis eingeholt und ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen. Aus diesem Grund musste ich den nächsten Tag aussetzen. Warum ich das erzähle? Weil ich mich auch hier wunderbar aufgehoben gefühlt hab‘ und das obwohl ich krank und „ganz alleine“ in Rom war. Ich hab‘ am Morgen in der Sprachschule angerufen und erklärt, dass ich nicht kommen könnte, da ich Gastritis hatte. Flavia (die sich um alle außerschulischen Aktivitäten in der Sprachschule in Rom kümmert und meine Ansprechpartnerin Nummer Uno war) war gleich ganz besorgt und hat gemeint, sie könnte auch kommen oder jemanden vorbei schicken, falls es mir schlechter gehen sollte. Gegen Ende des Gesprächs hat sich auch darauf bestanden, dass ich mich im Laufe des Tages erneut melden und mitteilen sollte wie es mir geht. Gott sei Dank, hat sich die Gastritis im Laufe des Tages gebessert, sodass ich keine Hilfe gebraucht hab‘, aber ich will euch damit nur sagen, dass ihr euch auch, wenn’s mal „Probleme“ gibt keine Sorgen machen braucht 😉

 

Aktivitäten mit der EF Sprachschule in Rom

Fast täglich werden unter der Woche Aktivitäten angeboten, durch die man einerseits die Stadt selbst erkunden kann und andererseits auch seine Mitschüler besser kennenlernen und Kontakte knüpfen kann.  In der Woche, in der ich dort war haben wir zum Beispiel einen Ausflug in den Giardino di Aranci gemacht, haben uns das Complesso del Vittoriano angesehen und sind sogar ganz hoch gefahren. Flavia – quasi unser privater Guide für diese Ausflüge – hatte auch immer viele geschichtliche Hintergrund-Informationen für uns, die diese Touren gleich noch interessanter gemacht haben.

Am Wochenende hätte es dann sogar noch die Möglichkeit gegeben an einer Tour nach Tivoli teilzunehmen, allerdings hatten sich da schon meine Freundinnen für eine Mädels-Wochenende angekündigt, weshalb ich leider nicht mitfahren konnte.

Ihr seht also, dass es den Schülern sehr leicht gemacht wird neue Leute kennenzulernen und mit ihnen zu bonden 😉 Man muss eigentlich nie alleine sein, außer man möchte das gerne!

 

MyEF – die Online Platform

Was ich in diesem Erfahrungsbericht unbedingt noch hervorheben möchte ist die Online-Platform von EF.  Die Zugangsdaten erhält man bereits vor der Reise. Dort kann man sämtliche Buchungen einsehen, die Adresse der Sprachschule und der Unterkunft herausfinden und sogar schon mit seinen Mitschülern Kontakt aufnehmen. Darüber hinaus kann man auf MyEF auch den Einstufungstest online ablegen – so spart man sich am Ankunftstag ein bisschen Zeit.

Während dem Aufenthalt ist das Online-Portal ein tolles Medium um seinen Alltag in der Sprachschule zu organisieren. Im Kalender kann man sämtliche Aktivitäten einsehen, die während der Zeit, die man dort verbringt geplant sind und sich dazu anmelden. Außerdem kann man auf MyEF natürlich auch jede Woche seine Stundenpläne checken und hat so immer einen Überblick, was wann ansteht 😉

 

Q&A

 

Kann ich auch ohne Vorkenntnisse eine Sprachreise bei EF machen?

Ja natürlich. Ganz zu Beginn noch vor der Reise kann man über das MyEF Portal im Internet einen Einstufungstest machen, der dabei helfen soll dem richtigen Kurs zuteilt zu werden. Ist man länger in der Sprachschule kann es auch sein, dass man nach 3-4 Wochen in den höheren Kurs aufsteigt oder anders eingestuft wird. So wird sichergestellt, dass die Lernkurve immer bergauf geht und man weder unterfordert noch überfordert ist 😉

 

Wie viel kostet ein Sprachkurs nach Rom?

Mit Unterkunft, Flug, Reiseschutz und Sprachschule (Unterlagen, etc.) muss man bei EF für eine zweiwöchige Sprachreise nach Rom mit etwa 1.200€ rechnen. Je nachdem ob man sich dazu entschließt selbst für die Unterkunft zu sorgen oder bei einer Gastfamilie zu wohnen, kostet es mehr oder weniger. Ihr könnt euch unter diesem Link auch einfach ein kostenloses Angebot zusammenstellen lassen 😉

 

Wie lange dauert ein Sprachkurs?

Das kann jeder selbst entscheiden, die regulären Sprachkurse dauern mindestens zwei Wochen, können aber bis hin zu mehreren Monaten gebucht werden – je nachdem wie man Lust, Geld und vor allem Zeit hat 😉

 

Wann kann ich mit einem Sprachkurs beginnen?

Man kann jederzeit einsteigen, es gibt keinen fixen Start-Zeitpunkt. Durch das Modulare Lernsystem, wiederholen sich die Kapitel immer wieder, sodass man jederzeit beginnen kann.

 

An welchen Destinationen gibt es EF Sprachschulen?

EF hat an gaaaaaaaaanz vielen verschiedenen Orten der Welt Sprachschulen und Unterkünfte (übrigens auch in Sydney 😍). Um hier nur ein paar zu nennen: Frankreich, Neuseeland, USA, Singapur, Großbritannien und viele mehr!!! Hier erfahrt ihr mehr dazu.

 

Ich bin kein Schüler oder Student mehr, kann ich trotzdem einen Sprachkurs mit EF machen?

Ja klar, ich bin selbst auch weder Schüler noch Student 😉 EF bietet auch für Erwachsene (ab 25 Jahren), Berufstätige und Führungskräfte unterschiedliche Sprachkurse an – am besten ihr informiert euch dazu hier.

 

Wie viele Schüler sind in einem Kurs?

In meinem Kurs waren ca. 10-12 Teilnehmer ganz verschiedenen Alters und Herkunft – das macht die Einheiten natürlich gleich noch ein bisschen interessanter und spannender, da jeder unterschiedliche Themen einbringt 😉

 

Wie lerne ich in der fremden Stadt Leute kennen?

Einerseits wird in den Italienisch-Einheiten sehr darauf geachtet, dass die Mitschüler auch miteinander sprechen und interagieren (durch Partner- und Team-Arbeiten FTW) andererseits werden fast täglich nach der Schule Aktivitäten und Ausflüge angeboten, durch die man ganz schnell mit seinen Mitschülern in Kontakt kommt.

 

Gibt es Unterkünfte, die von EF in den Städten zur Verfügung gestellt werden?

Ja, je nach Verfügbarkeit stehen sogar mehrere EF Residenzen in den Städten zur Verfügung, die meistens in direkter Nähe zur Sprachschule liegen. Man kann hier meistens zwischen Wohngemeinschaften oder auch Einzelzimmern wählen. Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit bei einer Gastfamilie zu wohnen.

 

Ich hoffe, ich konnte euch hier nun alles beantworten 😉 Wenn ihr noch weitere Fragen habt, stellt sie mir gerne in den Kommentaren und ich werde versuchen, alles für euch herauszufinden!

xxx,
Sophie

 

 

 

 

 

4 Kommentare

Das könnte dir gefallen

4 Kommentare

Marcel 24/04/2018 at 7:56 PM

Hallo Sophie & friends,
auch ich habe an einem Sprachkurs teilgenommen und zwar in San Francisco.
An die tollen Erlebnisse werde ich mich wohl immer erinnern. Das war noch bevor es Instagram gab.
An den Veranstalter erinnere ich mich zwar nicht mehr (ob es der gleiche war oder nicht). Aber prinzipiell kann ich so etwas gut empfehlen, um Land & Leute, Sprache und Kultur besser kennenzulernen. Ich habe bei einer Gastfamilie gelebt. Das war auch sehr spannend und schön.
LG, Marcel
https://www.instagram.com/marcel_richter_in_vienna/

Reply
Sophie
Sophie 25/04/2018 at 8:10 AM

Oh San Francisco muss auch toll sein :)!!!

Reply
Sandra Slusna 24/04/2018 at 8:27 PM

Ohhh, soo toll! Für mich geht es im August mit EF nach Brighton und ich kann es kaum erwarten!!! Ganz tolle Eindrücke liebe Sophie. :)
Liebe Grüße, Sandra / http://shineoffashion.com
https://www.instagram.com/sandraslusna/

Reply
Sophie
Sophie 25/04/2018 at 8:09 AM

Oh wirklich? Das ist ja mega cool!! Es wird dir bestimmt gefallen :)!!

Reply

Hinterlasse einen Kommentar