Life

WIR SIND SCHÖN. FÜR UNS.

dm Österreich ist vor kurzem mit ihrer neuen Kampagne „Wir sind schön. Für uns.“ auf mich, Nina, Denise und Julia zugekommen und hat uns gefragt, was Schönheit für uns eigentlich bedeutet. Schönheit ist etwas sehr Subjektives und wird von jedem unterschiedlich wahrgenommen, aber bei einem waren wir uns alle einig: Schönheit hat wahnsinnig viel mit Selbstbewusstsein zu tun – damit wie man mit sich selbst umgeht, sich um sich selbst kümmert und wie man sich selbst wahrnimmt. Da mir das Thema Selbstbewusstsein auch persönlich sehr am Herzen liegt, wollte ich diesen Beitrag zum Anlass nehmen und euch erzählen, wie es mir mit mir selbst geht, ob ich mich schön fühle und wie sich mein eigenes Selbstbewusstsein mit der Zeit entwickelt hat und was es in den letzten Jahren gestärkt hat. Vielleicht kann ich ja auch dem ein oder anderen mit meiner Geschichte ein bisschen helfen, denn ich war selbst lange Zeit gar nicht selbstbewusst, sondern hab‘ mir immer viel zu viele Gedanken darüber gemacht, was andere über mich denken und wie ich wohl wahrgenommen werde.

MEINE STORY – MEIN SELBSTBEWUSSTSEIN

Meine gesamte Teenager-Zeit hinweg war ich überhaupt nicht selbstbewusst. Ich wurde im Alter von 12-14 stark von den Jungs in meiner Klasse stark gemoppt und hatte schwer daran zu kämpfen. Was soll man auch glauben wenn man täglich hört, man sei hässlich und fett. Ich bin nicht nur einmal abends heimgekommen und hab‘ mir die Augen aus dem Kopf geweint, weil ich die Kommentare der Burschen nicht mehr hören konnte. Als dann nach der vierten Klasse die Entscheidung anstand, ob ich weiterhin die gleiche Schule besuchen wollte oder vielleicht auf eine andere wechseln sollte, hab‘ ich nicht lange darüber nachgedacht, sondern schnell entschlossen, dass ich die Oberstufe auf einer anderen Schule absolvieren wollte. Natürlich kann man jetzt sagen, ich bin davon gelaufen – aber ganz ehrlich ich war 14 und es war einfach genug!

Ich hab‘ danach auf eine Modeschule gewechselt, weil ich immer schon großes Interesse daran hatte und das Nähen eines meiner großen Hobbys war. Die neue Schule hat mir zu diesem Zeitpunkt wahnsinnig gut getan. Dort konnte ich endlich meine kreative Seite ausleben und mich auf die Suche nach meinen eigenen Talenten begeben. Zu wissen, worin man gut ist und sich darauf verlassen zu können, trägt maßgeblich zu einem starken Selbstbewusstsein bei und das hab‘ ich zu dieser Zeit auch gemerkt.

Nach der Matura wusste ich nicht sofort, wie es weitergehen sollte, also hab‘ ich beschlossen ein Jahr Pause zu machen und als Aupair nach London zu gehen. Ganz ehrlich – bis zum letzten Tag hab‘ ich eigentlich nicht geglaubt, dass ich das tatsächlich tun würde. Ich fand die Vorstellung toll, aber dass ich wirklich für ein Jahr ins Ausland gehen würde, daran hat wahrscheinlich niemand wirklich geglaubt und ich am wenigsten. Letztendlich hab‘ ich’s aber einfach getan und das Jahr in London hat mich total verändert. Ich hab‘ mich in dieser Zeit extrem weiterentwickelt, vor allem was mein Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen anbelangt. Ganz alleine in eine neue Stadt zu gehen, kann einem natürlich große Angst machen, aber es ist auch eine große Chance. Wenn niemand einen kennt und niemand Erwartungen an einen hat, kann man einfach so sein wie man will. In meiner Clique zuhause war ich immer Sophie – mit diesen und jenen Charakteristikern. Man kannte mich und irgendwie hab‘ ich mich an diese Rolle gewöhnt und mich auch angepasst. In London wusste niemand wie oder wer ich war, also hatte ich die Chance mich nochmal neu kennen zu lernen und „nur“ zu erfinden. Natürlich hab‘ ich mich nicht um 180 Grad gedreht, denn ich bin wer ich bin, aber ich hab‘ mich dennoch weiterentwickelt und mich selbst besser kennen gelernt.

In den letzten Jahren bin ich was mich und meinen Körper anbelangt, sicher ein bisschen kulanter geworden. Ich kann mich selbst mittlerweile besser annehmen, weil ich mich kenne und weiß, wer ich bin und mich viele liebe Menschen in meinem Leben genau aus dem Grund gerne haben. Aber ich bin immer noch auf einem Weg und weiß, dass ich noch an mir arbeiten muss, um endlich so im Reinen mit mir selbst zu sein, wie ich das gerne hätte – aber das ist auch okay, denn Leben heißt lernen ;)

WAS BLEIBT…

Auch wenn ich mir nicht eingestehen will, dass diese Dummen-Jungen-Streiche in meiner Jugend, mich stark beeinflusst haben, so muss ich leider zugeben, dass ich mich auch heute – über 10 Jahre später – sobald ich an mir selbst zweifle, in genau diese Situationen in unserem Klassenzimmer zurück versetzt fühle und ein leise Stimme in meinem Kopf fragt, ob sie nicht doch alle recht gehabt haben. Dann sehe ich in den Spiegel und finde an jedem Körperteil einen Makel und überdenke jeden Satz den ich tätige. Aber auch diese Tage muss es geben – dann versuche ich mich mit Menschen zu umgeben, denen ich wichtig bin und die mir wichtig sind. Ich versuche, mich abzulenken und Dinge zu tun die mir Spaß machen und mir guttun und wenn ich dann abends vor dem Spiegel stehe, kann ich mir meistens schon selbst ins Gesicht lachen und sehe: Ich bin schön. Für mich.

 

Zu Julias Beitrag >

Zu Ninas Beitrag >

Zu Denises Beitrag >

 

 

 

MEINE TIPPS FÜR MEHR SELBSTBEWUSSTSEIN:

  • auch mal etwas alleine tun (man muss ja nicht gleich ins Ausland gehen)
  • auf sich selbst hören und auf sich schauen
  • auch mal nein sagen
  • Komplimente annehmen und machen
  • neue Dinge ausprobieren
  • morgens in den Spiegel schauen und lächeln

 

DANKE AN DM

Ich finde es total schön, dass dm Österreich mit dieser Kampagne Aufmerksamkeit dafür schaffen möchte, dass wir Frauen uns auch schön fühlen können und vor allem sollen, auch wenn wir nicht perfekt sind. Dass uns gerade die kleinen Fehler auch ausmachen und dass nichts einen Menschen schöner macht, als eine gute Portion Selbstbewusstsein.

Wann fühlt ihr euch am schönsten? Wie hat sich euer Selbstbewusstsein im Laufe der Zeit entwickelt? Habt ihr auch gemerkt, dass ihr die Dinge im Alter einfach ein bisschen gelassener seht? Ich bin gespannt auf eure Kommentare :)

Happy Sunday :)

xxx,
sophie

 

 

 

 

In freundlicher Kooperation mit dm Österreich.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply Sandra Slusna 12/03/2017 at 9:27 PM

    Woooow, die Kampagne ist wirklich super und ihr habt es alle auch meega umgesetzt! Ich finde toll, dass wenn man etwas nachdenkt, an sich so viele schöne Sachen findet. :) Das Video ist wirklich sehr sehr schön gemacht… <3
    Sandra / http://shineoffashion.com
    https://www.instagram.com/sandraslusna/

    • Sophie
      Reply Sophie 14/03/2017 at 2:29 PM

      Danke liebe Sandra :)

  • Reply Julia 15/03/2017 at 12:14 PM

    Tolle Kampagne und Hut ab, dass du darüber so offen schreibst :) du hast eine tolle Entwicklung durchgemacht, du kannst stolz auf dich sein :)

    LG Julia

    • Sophie
      Reply Sophie 15/03/2017 at 5:30 PM

      Vielen Dank Julia :)

  • Reply Eva 15/03/2017 at 7:27 PM

    Ich finde den Gedanken hinter dieser Kampagne echt gut. Ich hatte während der Schulzeit auch viel mit Selbstbewusstsein zu kämpfen, was mich wirklich verändert hat war damals mein erster (und aktueller) Freund. Vier Jahre später kann ich sagen, dass ich mich wirklich großteils sehr gut in meiner Haut fühle. Zum Glück sind es nur so banale Sachen wie ein Pickel, die mich daran zweifeln lassen und nichts bedeutenderes. Die letzte Sache die dazu beigetragen hat, war definitiv die Gründung meines eigenen Blogs.
    Liebe Grüße, Eva :)
    http://lipstickforeva.blogspot.com

    • Sophie
      Reply Sophie 16/03/2017 at 12:12 PM

      Liebe Eva, vielen Dank, dass du deine Geschichte mit mir geteilt hast und viel Erfolg mit deinem Blog :)!!

      • Reply Eva 23/03/2017 at 2:53 PM

        Vielen Dank!! :)

    Leave a Reply

    Mehr in Life
    lifestyleblog sophiehearts
    10 MONATE SELBSTSTÄNDIG ALS BLOGGERIN – EIN FAZIT

    Es ist schon eine Weile her seitdem ich euch in diesem Beitrag über meinen Alltag...

    Schließen