MEINE ROAD TRIP TIPPS – RUNDFAHRT IN ANDALUSIEN

21/10/2018

Werbung in Kooperation mit Em-eukal.

Wir ihr sicher gesehen habt, haben der Mister und ich, als wir in Spanien waren, einen kleinen Road Trip gemacht. Ich liebe es während meinem Urlaub Neues zu entdecken, nicht am selben Ort zu verweilen, sondern auf eine Entdeckungstour im „fremden Land“ zu gehen. Wir haben auch in Sydney dieses Jahr einen Roadtrip an der Ostküste gemacht und meiner Meinung nach ist es einfach die beste und einfachste Möglichkeit ein Land, beziehungsweise eine Kultur, besser kennenzulernen. So sieht man nicht nur die größeren Städte und Touristen-Hochburgen sondern fährt auch durch unbekanntere und vielleicht auch authentischere Gegenden 😉

Nach unserem zweiten Roadtrip bin ich nun doch schon ein bisschen erprobt und weiß, welche Fehler man davor oder währenddessen vielleicht machen könnte und aus diesem Grund möchte ich euch heute ein paar Tipps geben, wie euer nächster oder vielleicht erster Road Trip ein voller Erfolg wird ❤️

Der erste Tipp der von meinem Opa hier übrigens gekommen ist, war dass ich mir ja genug Zuckerl einpacken soll, denn mein Opi fährt keine 10km ohne Em-eukal Hustenzuckerl im Handschuhfach 🤷🏼‍♀️ Und so habe ich mich für meinen Trip mit Em-eukal Gummidrops eingedeckt.

ROAD TRIP TIPPS – RUNDFAHRT DURCH ANDALUSIEN

 

ROAD TRIP PLANEN

Ich bin ein Fan vom Planen, vor allem im Urlaub. Es gibt Menschen, die halten sich gerne alles offen, buchen nur Hin- und Rückflug und lassen sich dann mal treiben. So ein Mensch bin ich einfach nicht, auch wenn ich es null verurteile, weiß ich einfach, dass ich selbst viel entspannter bin, wenn wenigstens die Rahmenbedingungen fix sind. Ich recherchiere meistens bereits Wochen vor dem Urlaub auf Blogs, Reiseplattformen und Instagram was ich im Reiseland alles sehen will und lege danach (natürlich unter Absprache mit dem Mister 😂) eine erste Route fest. Ein wichtiger Tipp hier für euch: lest unbedingt Blogbeiträge zu eurer präferierten Reiseroute, denn oft kann man sich dadurch enttäuschende Umwege sparen, beziehungsweise großartige Geheimtipps herausfinden.

Aber auch wenn ich sage, dass ich einen Road Trip gerne bereits vorab plane, so sollte man immer auch etwas Zeit für spontane Routen einplanen, die zum Beispiel zu coolen Aussichtspunkten oder nette Orten führen, die erst an der Route selbst angeschrieben sind, oder sich durch Empfehlungen ergeben. Außerdem ist beim Road trippen ja der Weg das Ziel und die Aussicht während der Fahrt sollte auch immer mal wieder genossen werden, auch vom Fahrer 😉

DER RICHTIGE MIETWAGEN

Eine der wichtigsten Entscheidungen die man bezüglich einem Roadtrip treffen muss, ist die des Autos. Das ist natürlich eine sehr subjektive Entscheidung, denn die einen fahren lieber mit einem großen Auto, die anderen mit einem Kleinen, der eine möchte vielleicht lieber eine Gangschaltung haben, der andere kann ohne Automatik-Getriebe nicht fahren. Es gibt aber einige wichtige Dinge auf die jeder achten sollte:

Vorher buchen oder vor Ort?

Das kommt immer ein bisschen darauf an, wo ihr euren Aufenthalt plant und ob ihr eher risikofreudig oder -avers eingestellt seid. Wenn ich einen Road Trip plane, kommt es für mich persönlich nicht in Frage, das essentiellste Ding der Reise nicht im Vorhinein zu buchen und da gehört für mich ein Auto jedenfalls dazu. Darüber hinaus sind wir sehr oft während der Hauptreisezeiten unterwegs und wollen es nicht riskieren, dann ohne ein passendes Auto unterwegs zu sein. In Australien haben wir allerdings die Erfahrung gemacht, dass es teilweise vor Ort auch billiger sein kann. Man muss also selbst entscheiden ob man das Risiko eingehen möchte oder nicht.

Groß oder klein?

Das ist natürlich eine Geschmacksfrage, aber da man bei einem Road Trip meistens einige Kilometer zurücklegt und somit viel Zeit im Auto verbringt, haben wir uns bei unseren Road Trips immer eine etwas größere Klasse genommen und nie die kleinste. Erstens ist es um einiges bequemer und zweitens auch sicherer, wenn man vorne und hinten mehr Raum hat.

Für uns ist es außerdem immer sehr wichtig, dass man alle unsere Gepäckstücke im Kofferraum verstauen kann um potenziellen Dieben die Beute nicht auf der Servierplatte zu präsentieren 😉

Versicherung ja oder nein?

Auf jeden Fall ja! Egal wie gut man aufpasst, egal was für ein gewissenhafter Fahrer man ist, kleine Unglücke geschehen schnell und meistens ist man selbst nicht mal dafür verantwortlich. In den Hotels hat man uns das Auto zum Beispiel sehr oft bei der Ankunft abgenommen und in der Garage geparkt, da diese so klein und verwinkelt war, dass es für ungeübte Tiefgaragen-Einparker sehr schwierig geworden wäre diese Tetris-ähnliche Aufgabe zu lösen. Wenn nun jemand des Hotelpersonals einen Schaden am Auto verursacht hätte, wäre es für uns ohne Versicherung um einiges komplizierter geworden, auch wenn es vielleicht nur ein kleiner Kratzer gewesen wäre, denn wir hätten das Geld zuerst auslegen und dann vom Hotel zurückfordern müssen. Und in Australien hatten wir tatsächlich eine Panne, weil unser Auto einen Patschen hatte und haben die Versicherung so sogar ausgenutzt. Ohne Versicherung wäre ich hier auf keinen Fall so entspannt geblieben.

Meistens gibt es von den Vermietungsfirmen sehr gute Versicherungsangebote, da sie ja selbst auch davon profitieren, auch wenn man hier immer sehr genau vergleichen und vor allem das Kleingedruckte lesen sollte. Wir nehmen eigentlich immer einen Rundum-Versicherungsschutz um nach oder während dem Urlaub keine bösen Überraschungen zu erleben. Auch wenn gilt: Die beste Versicherung ist die, die man nicht braucht 😉

Persönlicher Tipp: Wir haben in Vergangenheit übrigens sehr gute Erfahrungen mit RentalCars gemacht.

MUSIC MAKES THE HEART BEAT…

…und eine vierstündige Autofahrt um einiges lustiger. Wenn man mehrere Stunden lang gemeinsam im Auto sitzt, kann’s schon mal sein, dass einem der Gesprächsstoff ein bisschen ausgeht, umso wichtiger ist es dabei vor allem für den Fahrer eine gute Playlist dabei zu haben. Für meinen Geschmack am besten vollbepackt mit Songs bei denen man Vollhals mitgrölen kann 😌 Da man auf Reisen nie sicher sein kann, ob man auch genug Internetverbindung oder vielleicht auch Datenvolumen hat, empfehle ich die liebsten Spotify Playlisten offline downzuloaden, damit meinem Solokonzert auch ja nichts im Wege steht 😉 Der Mister hat einige richtig coole Playlisten erstellt, die ich euch hier verlinke:

  • Calles de Madrid (perfekt für einen Spanien Roadtrip)
  • Bangers (die Bangers Playlist kann man in jeder Situation und vor allem an jeder Destination hören!)
  • Old Gold (meiner Meinung nach die ultimative Road Trip Playlist, mit echten Oldies zum mitsingen – über 5h lang)

WERTSACHEN BEI SICH TRAGEN

Ich hab’s bei der Wahl des Autos bereits angesprochen… Wenn man quasi sein ganzes Hab und Gut ständig im Auto herumfährt ist man natürlich das perfekte Opfer für Banden und Diebe. Ein Auto ist schnell aufgeknackt und die Koffer gestohlen. Ich kenn‘ sogar zwei Menschen in meinem Bekanntenkreis, denen genau das in Spanien passiert ist! Man kann natürlich nicht jedes Mal wenn man an irgendeinem Aussichtspunkt oder einer süßen Stadt stehen bleibt seinen Koffer mitschleppen. Aus diesem Grund haben wir immer darauf geachtet, dass wir im vorderen Teil des Autos keine Wertsachen liegen gelassen haben und alles entweder im Kofferraum versteckt haben oder mitgenommen haben. Wir haben an den Parkplätzen den Kofferraum dann auch nicht geöffnet, denn man weiß nie, wer gerade zusieht. Die wichtigsten Dinge wie Pass, Handy, Geldtasche und auch Festplatte hatte ich immer in meiner Handtasche dicht an meinem Körper und hab‘ ich niemals im Auto gelassen, auch wenn wir nur für einen kurzen Ausblick das Auto verlassen haben 😉

 

HOTELS MIT PARKPLÄTZEN

Wenn man die Route im Vorhinein bereits ganz genau bucht, macht es Sinn bei den Unterkünften schon vorher darauf zu achten, ob Parkplätze vorhanden sind, beziehungsweise wie viel es kostet diese zu nutzen. In Spanien haben wir in den Hotels meistens um die 60€ pro Nacht gezahlt. Das summiert sich natürlich wenn man mehrere Wochen unterwegs ist. Hier also unbedingt davor erkundigen und sonst googeln, ob es günstigere Parkhäuser oder Parkmöglichkeiten im Umkreis gibt. In den kleinen spanischen Städten ist nur meistens im Zentrum nicht sehr viel Platz zum Parken 😂🙈

WASSER, WASSER, WASSER

Das ist mir vor allem von unserem Australien Roadtrip in Erinnerung geblieben, denn dort sind die Distanzen dann doch noch mal andere als bei uns hier in Europa. Oft sind wir stundenlang nicht bei einer Raststätte vorbeigekommen und was uns da am schnellsten abgegangen ist war frisches Wasser. Bei unseren letzten Roadtrips haben wir’s immer so gemacht, dass wir beim ersten Stop einkaufen waren und gleich mehrere Trays Wasser gekauft haben, um für die ersten Fahrten und Stationen gerüstet zu sein. Außerdem kann’s auch mal passieren, dass man beim Annähern einer Stadt mal in einen längeren Stau gerät und auch da ist es wichtig genügend Flüssigkeit zur Hand zu haben 😉

Ich würde empfehlen mindestens einen Liter Wasser pro Kopf dabei zu haben, wenn es sehr heißt ist vielleicht sogar doppelt so viel 😉

DER ULTIMATIVE ROAD TRIP SNACK:

Ich hab‘ es weiter oben im Beitrag bereits anklingen lassen: mein ultimativer Road Trips Snack sind die Gummidrops von Em-eukal ❤️ Und ich erklär euch jetzt gleich mal warum:

  1. Beim Autofahren neigt man oft dazu die Temperatur beziehungsweise Klimaanlage im Auto ein bisschen zu scharf einzustellen – egal ob zu kalt oder vielleicht auch mal zu warm beziehungsweise zu trocken. Dem kratzigen Hals kann mit leckeren Gummidrops von Em-eukal vorgebeugt werden. Die schmecken nicht nur lecker, sondern sind auch aus wertvollen ätherischen Ölen hergestellt und dadurch gleich noch sanfter zum trockenen Hals.
  2. Wenn man längere Zeit unterwegs ist und vielleicht noch nicht weiß, wann sich die nächste Möglichkeit zu einer ordentlichen Mahlzeit ergibt, ist es ratsam etwas an Board zu haben, das einem die Stunden bis zum nächsten Essen ein bisschen überbrückt. Ich werde bei Unterzucker immer zu einer Furie (Manuel kann’s bezeugen) und die Em-eukal Gummidrops Winteredition haben uns im Urlaub das eine oder andere Mal vor einer kleinen Beziehungskrise gerettet.

Meine liebsten Sorten:
Kurz vor Winterbeginn hat das Familienunternehmen Dr. C. SOLDAN nun eine neue Limited Edition, die Em-eukal Gummidrops Winteredition für uns herausgebracht, die ich euch auf keinen Fall vorenthalten möchte 😍

  • HONIG-ZITRONE: ohne Frage meine liebste Sorte, genau nach meinem Geschmack!
  • GRANATAPFEL-FEIGE: ich liebe den Geschmack von Granatapfel vor allem in Kombination mit der Feige! Das war Manuels liebste Sorte – ich musste sie ihm während der Fahrt immer füttern 😂
  • PFLAUME-ZIMT: winterlicher kann ein Gummidrop gar nicht schmecken 😍

Mein Opa hatte also recht mit seinem Road Trip Tipp an mich 😉

Viel Spaß auf eurer nächsten Reise und ich hoffe ich konnte euch mit meinen Tipps ein bisschen die Recherche erleichtern ❤️

xxx,
Sophie

 

 

 

 

1 Kommentar

Das könnte dir gefallen

1 Kommentar

Evi 13/11/2018 at 4:59 PM

bekommt man richtig fernweh!! ❤️

Reply

Hinterlasse einen Kommentar